Das Freilichtmuseum – ein echter "68er"

Bereits um 1900 war Kürnbach für seine "altoberschwäbischen" Bauernhäuser berühmt. Einige Jahrzehnte später stand jedoch als einziges nur noch das 1661/62 errichtete Kürnbachhaus. Dieses Bauernhaus wurde 1968 als Heimatmuseum eröffnet. Der Landkreis übernahm 1974 die Trägerschaft des Museums. Nach und nach kamen weitere für Oberschwaben typische Bauwerke dazu, die an ihren Originalstandorten abgebaut und in Kürnbach wieder errichtet wurden.
 
Heute finden sich im Museumsdorf über 30 historische Gebäude vor allem aus dem nördlichen Oberschwaben. Seit 1968 hat sich nicht nur gesellschaftlich viel verändert, auch die Inhalte des Freilichtmuseums haben sich gewandelt: Zu Beginn stand vor allem die Architekturgeschichte der Bauernhäuser im Mittelpunkt. Heute verstehen wir es als unsere Aufgabe, die Kultur- und Alltagsgeschichte des oberschwäbischen Dorfes zeitgemäß zu vermitteln. Dazu gehört auch, die Zeitgeschichte in den Blick zu nehmen und mit partizipativen Methoden neue Wege in der Vermittlung zu gehen.