Entdecken Sie die ländliche Vergangenheit Oberschwabens

und erfahren Sie mehr über unsere Häuser, Ausstellungen, Museumstiere, Gärten und Streuobstwiesen.

Unsere Häuser

Unsere Häuser sind unsere Schätze: Über 30 Gebäude aus sechs Jahrhunderten zeigen, wie Menschen in verschiedenen Epochen gelebt und gearbeitet haben. In Kürnbach können Sie eine Zeitreise durch die Geschichte Oberschwabens machen. Jede Generation baute ihr Haus nach aktuellen Bedürfnissen um – das zeigt gerade unser ältestes Gebäude, das Haus Wolfer: Hier findet sich die Holzdecke aus dem Erbauungsjahr 1499 ebenso wie die Schusterwerkstatt des letzten Bewohners, Michael Wolfer, von 1989.

Original eingerichtete Stuben und Werkstätten gewähren in unseren Häusern Einblicke in die Vergangenheit und erzählen von den Bewohnern aus verschiedenen Epochen: Große Höfe erzählen von reichen Bauern, im Tanzhaus mit Kegelbahn erleben Sie Orte, an denen früher ausgelassen gezecht und gefeiert wurde, aber auch das kärgliche Leben von Tagelöhner wird beleuchtet.

Unsere Ausstellungen

In unseren Häusern finden Sie kleine und große Ausstellungen zu verschiedenen Themen der Kulturgeschichte des oberschwäbischen Dorfes.

  • „Leben am Rand – Anderssein im Dorfalltag“ im Hirten- und Armenhaus aus Göffingen – die Ausstellung erzählt wie selbstverständlich „die Anderen" früher zum Dorfalltag gehörten.
  • „Knöpfle, Kraut und schwarzes Mus" im Haus Hueb – hier wird erfahrbar, welch eintöniges Essen oft tagein, tagaus auf die Tische in Stuben kam – und wie ganz anders als heute gegessen wurde!
  • Trachtenausstellung im Tanzhaus – Alltag und Festtag unterschieden sich früher deutlich. So einfach die Kleidung im Alltag war, so kostbar konnten oberschwäbische Festtagstrachten sein.
  • „Dieselross und Pferdestärken. Die Motorisierung der oberschwäbischen Landwirtschaft im 20 Jahrhundert" –bestaunen Sie unter anderem einen Lanz-„Bulldog“ von 1926 und erfahren Sie, was sich Leben uns Arbeiten durch Schlepper und Mähdrecher verändert hat.

Viele Werkstätten erinnern an Handwerke, die früher unverzichtbar waren, von der Schmiede bis hin zum Wagner. Den Siegeszug der Maschinen und Motoren im 20. Jahrhundert verdeutlichen kleine und große Technikdenkmale: von unserer Dampfmaschine von 1912 bis hin zu den „HeLa“-Traktoren aus Aulendorf, die noch heute von manchem Oberschwaben in Ehren gehalten werden.

Unsere Museumstiere

Zum alltäglichen Leben auf dem Land gehörten auch in früheren Zeiten Tiere mit dazu. Deswegen zeigt das Oberschwäbische Museumsdorf Kürnbach verschiedene und vor allem alte Nutztiere, die auf einem Bauernhof in der Region typisch waren.

Während Ihres Besuchs begegnen Ihnen neben freilaufenden, gackernde Hühner, auch verschmuste Zwergziegen in der Nähe des Tanzhauses. Auf der Wiese am Voggenhaus sind unseren wolligen Merinolandschafe untergebracht. Auf Ihrem Weg zum Bendelshof begegnen Sie unseren grunzenden Schwäbisch-Hällischen Landschweine und auch die gemütlichen Original Braunvieh-Kühe grasen auf unseren Wiesen.

Unsere Gärten und Streuobstwiesen

Die Gärten und die Streuobstwiese sind das blühende Herzstück des Museumsdorf. 

  • Gemüsegarten einer wohlhabenden Bauernfamilie am Haus Hueb
  • Arme-Leute-Garten am Voggenhaus
  • Schau-Kräutergarten am Unteren Bauhof
  • zahlreiche Apfel-, Birnen- und Zwetschgenbäume auf dem Museumsgelände
  • mit 150 Sorten eine der sortenreichsten Streuobstwiesen der Region

 

 

Sie besuchen uns mit einer Gruppe und interessieren sich für eine Führung?
Dann werfen Sie doch einen Blick auf unsere Gruppenangebote.