Schrift: größer | normal | kleiner

Sortenreiche Streuobstwiesen...

Im Museumsdorf erwartet die Besucher eine der sortenreichsten Streuobstwiesen der Region.

Obstbaumuseum und historisches Kernobstkabinett

Seit 2006 ist im Obstbaumuseum in Kürnbach auch eine Vitrine mit Äpfeln und Birnen aus Wachs aus dem 19. Jahrhundert ausgestellt. Eher durch Zufall entdeckten Mitarbeiter des Landratsamtes Biberach im Frühjahr 2005 die Vitrine auf dem Dachboden des Landwirtschaftsamtes. Die Modellfrüchte wurden mit großer Wahrscheinlichkeit von der Manufaktur Ludwig Zwirner († 1900) hergestellt und handbemalt. Ein Sandgemisch wurde zum Nachahmen des natürlichen Durchschnittsgewichts der einzelnen Sorten verwendet. Damit ist das Kabinett ein seltenes und kulturhistorisch wertvolles Zeugnis aus der Blütezeit des Streuobstbaus in Oberschwaben.

Bio-Apfelsaft

2011 startete der Landkreis Biberach zusammen mit BUND, NABU und der Mosterei Steigmiller-Lutz in Ummendorf das Projekt „Bio-Apfelsaft von Streuobstwiesen aus dem Landkreis Biberach“.
Den heimischen Streuobstwiesenbesitzern wird ein höherer Preis als üblich für ihr Vitamin-C-reiches und gesundes Obst bezahlt. Dadurch soll sich der Erhalt dieser struktur- und artenreichen Landschaftselemente im Landkreis wieder lohnen. Dieser Apfelsaft kann auch im Museum bezogen werden.

Mehr Informationen zum Projekt finden Sie hier.

Kreiseigene Brennerei

Der Kreisschnaps mit den Sorten, Kernobstbrand, Birnenbrand und Zwetschgenbrand wird in der aus Dürmentingen übertragenen Brennerei Hagmann aus dem Jahre 1877 gebrannt.

Obstsortenarboretum

Im Museumsdorf stehen ca. 250 Kern- und Steinobstbäume, darunter 150 verschiedene Sorten. Es sind überwiegend heimische Apfel-, Birnen-, Pflaumen- und Zwetschgenbäume anzutreffen.